Möchte Gott, dass wir Schmerzen haben?

Um das gleich an den Anfang zu stellen – Gott „will nicht“, dass wir Schmerzen erleben. Gott „will“ nichts. Gott erfährt GottSelbst durch uns, und lernt auf diese Weise GottSelbst aufs Neue kennen. Gott kommt nicht von einer „Wollend-heit“ her, sondern von einer Völligen „Habend-heit“.

Mehr

Warum tun wir einander weh?

Die Menschen verletzen einander in Beziehungen, weil sie es tun. Sie tun es, weil sie es tun. Dafür gibt es keinen umfassenderen Grund, so wie etwa „ein Karma aus früheren Leben abarbeiten“, etc. Es ist schlicht etwas, was passiert. Es ist Teil des Lebens.

Entsinne dich dieser zwei wichtigen Unterweisungen:

~ Niemand handelt unangemessen, in Anbetracht seiner gegebenen Auffassung der Welt.

~ Jeder Angriff ist ein Hilferuf.

Menschen verletzen einander, weil sie etwas wollen, das sie ihrer Auffassung nach nicht haben können, oder weil sie etwas haben, was sie nicht wollen. Sie befinden sich in einer der beiden obigen Lagen, und wissen nicht, wie damit umzugehen ist. Sie denken, die einzige Methode, damit voranzukommen, ihre Wünsche gestillt zu erhalten, etc., sei, Anderen wehzutun.

Mehr

Hoffen, Glauben, Wissen

GmG spricht von drei Ebenen des Gewahrseins, von denen her die meisten Menschen handeln: Hoffen, Glauben und Wissen. Alle Drei sind nützlich, alle sind schöpferisch (wie es jede mentale Aktivität darstellt), und alle sind mächtig.

Hoffnung, davon ist allgemein die Rede, hält die Leute am Leben. Hoffnung, dafür ist sie bekannt, ändert das Leben von Menschen. Und deswegen kann Hoffnung sehr mächtig sein. Indessen ist von den Dreien Hoffnung das am wenigsten effektive Werkzeug der Schöpfung.

Gott sagt, jeder Gedanke ist schöpferisch, und Hoffnung ist eine Form an Gedanken. Sie ist eine bestimmte Art, etwas anzuschauen. Sie ist eine Art, in deinem Geist einen Gegenstand oder eine Vorstellung zu halten. Doch ist sie, als hieltest du das Gaspedal zu einem Drittel heruntergedrückt, während du auf dem schnellsten Wege irgendwohin möchtest.

Mehr

Fünf natürliche Emotionen

Kummer ist eine natürliche Emotion. Er ist derjenige Teil von dir, der es dir stattgibt, Auf Wiedersehen zu sagen, während du nicht Auf Wiedersehen sagen möchtest; der Teil in dir, der es vermag, die Traurigkeit inwendig in dir bei dem Erleben jedweden Verlustes zum Ausdruck zu bringen – sie herauszudrücken, herauszutreiben. Es kann sich um den Verlust eines geliebten Angehörigen oder der Kontaktlinsen handeln.

Wird es dir gestattet, deinen Kummer zum Ausdruck zu bringen, so wirst du ihn los. Kinder, denen es eingeräumt ist, traurig zu sein, dann, wenn sie traurig sind, traurig zu sein, empfinden sich als Erwachsene anlässlich einer Betrübtheit als recht gesund, und sie bewegen sich gewöhnlich ziemlich zügig durch ihre Traurigkeit hindurch.

Kinder, denen gesagt wird: „He, he, weine nicht“, werden es als Erwachsene schwer haben zu weinen. Nachdem ihnen das ganze Leben über erzählt wurde, ebendies nicht zu tun. Also unterdrücken sie ihren Kummer.

Kummer, der fortwährend unterdrückt wird, wird zu chronischer Depression, einer sehr unnatürlichen Emotion. Aufgrund chronischer Depression haben Menschen getötet. Kriege wurden begonnen, Nationen haben sich überfallen.

Mehr

DAS ABC VON GmG

Wie einfach ist die Botschaft von Gespräche mit Gott? So simpel wie das ABC. Heute morgen wachte ich auf, dabei kam mir in den Sinn ….

Alle Dinge sind Ein Ding. Es gibt nur ein Einziges Ding, und Alle Dinge sind Teil des Einen Dings, das ist.

Bessersein ist eine Illusion. Nichts ist besser als etwas anderes.

Rufe nach Mir, wann und wo immer du den Frieden suchst, der Ich Bin. Ich werde da sein.

Tue Anderen, als hättest du es dir selbst getan.

Jeder Akt ist ein Akt der Selbst-Definition.

Freiheit ist ein anderes Wort für Gott.

Mehr

Liebe und Angst, der Kreis des Lebens

Mein ganzes Leben hindurch hatte ich Angst. Die Angst beherrschte weite Teile meiner Erfahrung. Als kleines Kind lernte ich, Angst zu haben. Das wurde mir durch meine Eltern und durch Andere in meiner Umgebung beigebracht.

Mehr

Kümmert sich Gott um uns?

Die Intelligenz kümmert sich nicht darum, ob du an Sie glaubst oder nicht. Sie kümmert sich nicht, ob du Sie zweckbestimmt einsetzt oder nicht. Sofern du Sie zweckbestimmt einsetzt, kümmert sie sich nicht um das Wie. Sie gibt darüber keine Beurteilung ab. Fakt ist, sie gibt über gar nichts eine Beurteilung ab.

Reine Intelligenz will nichts, braucht nichts, sucht nichts. Sie Ist einfach. Sie existiert in einer Weise, die es uns gestattet, dass Sie Selbst genutzt wird. Sie tut dies, Sie gewährt dies, Sie macht dies möglich, indem Sie Sich inwendig in Allem platziert. Wohin du auch siehst, wirst du Reine Intelligenz finden. Auf dem Grunde aller Dinge existiert Sie. Schneeflocken spiegeln Reine Intelligenz wider. Die winzigsten Atome spiegeln Reine Intelligenz wider. Der riesigste Schwaden am Nachthimmel spiegelt die Reine Intelligenz wider. Der Prozess des Lebens Selbst, auf jeder Ebene, die wir erkunden, spiegelt Reine Intelligenz wider.

Mehr

Was hat es mit all dem Kommunizieren auf sich?

Ich sprach dieser Tage am Handy mit einer Mitarbeiterin, und am Ende unseres Gespräches (ich brauchte, nebenbei gesagt, sechs Anrufe, um gegen ihre Mailbox weiterzukommen) sagte ich so etwas wie „Okay, gut, ich werde dir die ganzen Angaben gleich zu-mailen.“ Ihre Entgegnung darauf: „Könntest du es mir nicht simsen? Ich werde von E-Mails nur so überschwemmt.“

„Sicher“, piepste ich, und wir verabschiedeten uns. Und danach musste ich in mich hinein lachen. Wow. Nun sind wir so weit – es mit unseren E-Mails zu tun zu haben ist uns zu viel? Sind wir also im Begriff, sogar unsere wichtigen Geschäftsmitteilungen den SMS anzuvertrauen?

Mehr

»Stimmen« hören?

UND DIE STIMME SPRACH: Heute werde ich dir alles erzählen, was es über das Leben zu wissen gilt. (Oder, zumindest alles, was du in der Lage bist, In Dem Augenblick zu begreifen.)

UND DIE STIMME FUHR FORT ….

Wir leben in einem System. Wir sind dieses System. Dieses System wird durch einen Prozess betrieben. Wir sind dieser Prozess. Dieser Prozess wird durch Energie befeuert. Wir sind diese Energie.

Nichts weiteres geht vonstatten.

Mehr

Das Werkzeug der Werkzeuge

In ‘Was Gott Will’ ist die Rede von “dem Werkzeug der Werkzeuge”, einem zweiteiligen Mechanismus für den Umgang mit dem Leben, der in deiner persönlichen Erfahrung alles über Nacht zu wandeln vermag.

Das Werkzeug der Werkzeuge ist ein zweischrittiger Prozess, der jemand zu dem Ort der Meisterschaft verbringt. Es hat alles damit zu tun, wie Jene/r ihre oder seine Gefühle handhabt.

‘Was Gott Will’ sagt uns: „Die erste Ebene der Meisterschaft besteht darin, bewusst darüber zu entscheiden, wie du deiner Wahl gemäß über eine bestimmte Sache fühlst. Die zweite Ebene der Meisterschaft ist, bewusst darüber zu entscheiden, wie du deiner Wahl gemäß jedwedes Gefühl, das du hast, zum Ausdruck bringst, sei es nun, dass du dieses Gefühl absichtlich gewählt hast, oder nicht.“

Der Punkt, den ‘Was Gott Will’ herauszuheben sucht, vielleicht bestimmter und expliziter als es jedes andere GmG-Buch tut, ist, dass Gefühle und Emotionen zwei grundsätzlich verschiedene Dinge sind – und, dass beide kontrolliert werden können.

Mehr

Gedanke für den 1. September

Denk darüber nach. Du wirst feststellen, daß du keine äußere Autorität brauchst, die dir hier die Richtung weist, keine höhere Quelle, die dir die Antworten liefert. Wenn du dir darüber Gedanken machst, wenn du schaust, wie du in dieser Hinsicht fühlst, werden die Antworten für dich offensichtlich sein und wirst du dementsprechend handeln.
GmG 1, Seite 233

"Gespräche mit Gott" auf Facebook

Archive